Dienstleistung.

Lagerfeuer beantragen

Inhalte aus AMT24 | Dienstleistungen

Möchten Sie im Stadt- oder Gemeindegebiet ein Lagerfeuer etwa zur Brauchtumspflege oder als Leucht- oder Höhenfeuer entfachen, müssen Sie dies zumeist bei der örtlichen Polizeibehörde (Ordnungsamt) beantragen.

Koch- und Grillfeuer bis zu einer bestimmten Größe dürfen oftmals ohne Erlaubnis betrieben werden. Achten Sie bitte darauf, dass Dritte nicht durch Rauch oder Gerüche belästigt werden.

Achtung! Ist die vorgesehene Feuerstelle weniger als 100 Meter vom Waldrand entfernt, müssen Sie die Genehmigung durch die Untere Forstbehörde einholen.

  • Weiterführende Informationen

    • Offenes Feuer im Wald oder am Waldrand beantragen
      Amt24-Leistung

    –> örtliche Besonderheiten (soweit bestehend)

  • Zuständige Stelle

    Ordnungsamt bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung

  • Voraussetzungen

    in örtlicher Polizeiverordnung festgelegt

  • Verfahrensablauf

    Informieren Sie sich in der örtlichen Polizeiverordnung, unter welchen Umständen Sie ein Lagerfeuer abbrennen dürfen. Nähere Auskunft erteilt Ihnen die ortszuständige Stadt- oder Gemeindeverwaltung.

    Antragstellung

    Stellen Sie einen schriftlichen Antrag bei der zuständigen Stelle oder suchen Sie die Antragstelle persönlich auf. Einige Städte und Gemeinden halten Antragsformulare bereit oder bieten einen Online-Dienst (soweit zugeordnet auch in Amt24).

    zu Ihrem Antrag benötigt die Behörde mindestens Angaben

    • zur antragstellenden (verantwortlichen) Person
    • zum Ort, zur Zeit und zur Art des Lagerfeuers
  • Erforderliche Unterlagen

    Antrag (soweit vorhanden Antragsformular)

  • Fristen

    keine

  • Kosten (Gebühren)

    Verwaltungsgebühr von 10 €

  • Bearbeitungsdauer

    in der Regel wenige Tage

  • Hinweise (Besonderheiten)

    Der Antrag sollte mindestens 10 Tage vor dem beabsichtigten Abbrennen des Feuers vorliegen und der Antragsteller muss das 18. Lebensjahr vollendet haben. Der Antragsteller erhält einen schriftlichen Bescheid durch die Feuerwehr.

  • Rechtsgrundlage

    • örtliche Polizeiverordnung
    • § 906 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) – Zuführung unwägbarer Stoffe
    • § 1004 BGB – Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch
  • Freigabevermerk

    Sächsisches Staatsministerium des Innern. 01.03.2022


Mitarbeiter/Ansprechpartner


Formulare